01-03: Hupentausch

Wen hat er nicht schon gestört, dieser fiepsige Ton der serienmässigen Mofa-Hupe? Um zumindest akustisch wie ein „Grosser“ auftreten zu können, kann man sich vom Smart-Center eine andere Hupe einbauen lassen – oder es einfach selbst machen!


Grundsätzliches
Alle Arbeiten sind relativ einfach, müssen aber sehr sorgfältig ausgeführt werden, da die Hupen sowohl Spritzwasser ausgesetzt sein können, als auch durch Fahr- und Eigenschwingung belastet werden. Beachten Sie auf jeden Fall die allgemeinen Hinweise auf der Startseite. Bedenken Sie ausserdem, dass Sie für den Hupentausch eine Hebebühne brauchen. Sollten Sie noch niemals mit, an und unter einer Hebebühne gearbeitet haben, lassen Sie sich UNBEDINGT von einer erfahrenen Person einweisen. Selbst ein Smart wiegt über 800kg – bedenken Sie die davon ausgehende Gefahr! Sie sollten also aus verschiedenen Gründen den Umbau nicht alleine machen – zum einen aus Sicherheitsgründen, zum anderen brauchen Sie gelegentlich eine helfende Hand, besonders bei den Unterbodenverkleidungen.

Die Vorbereitungen
Zuerst müssen Sie sich für eine Hupe entscheiden, die möglichst problemlos dorthin passt, wo die originale Hupe bald sass. Empfehlenswert sind entweder die Hupen der Mercedes-Benz A-Klasse, BMW E36 oder als günstigere Alternative Hupen aus dem Zubehörladen (ab ca. € 20,-).

Ausserdem brauchen Sie noch folgende Kabel und Kleinteile:

– 3m 2,5mm²-Kabel rot

– 2m 2,5mm²-Kabel schwarz

– 10 blaue Flachsteckhülsen 6,35mm, isoliert

– 2 blaue Flachstecker 6,35mm

– 2 blaue Ring-Kerbschuhe M6

– 2 blaue Leitungsverteiler

– 1 Sicherungshalter für FKS-Flachsicherung inkl. Sicherung (10A) (nicht abgebildet, ich empfehle etwa sowas)

benötigte Kleinteile

WERBUNG


Der Einstieg
Bevor Sie nun den Smart auf die Hebebühne fahren und die Unterboden-Verkleidungen demontieren, können Sie mit den oben beschriebenen Kleinteilen die Hupe fast komplett einbaufertig vorbereiten. Diese Vorbereitungen können Sie auch schon zu Hause treffen!

Schneiden Sie vom roten Kabel ein etwa 15-20cm langes Stück ab, entfernen die Isolierung von den Enden und versehen diese mit Flachsteckhülsen. Dann nehmen Sie einen der Leitungsverteiler, setzen ihn ca. 2-3 cm hinter einer der Flachsteckhülsen wie auf dem Bild zu erkennen an und verbinden den Rest des roten Kabels mit der Pluspol-Verbindung (das kurze Stück). Sichern Sie den Leitungsverteiler bitte zusätzlich mit einem Kabelbinder! Das nun lange Stück können Sie nach etwa 40cm abschneiden und ebenfalls mit einer Flachsteckhülse versehen, die später ans Relais angeschlossen wird. Stromverteiler Pluspol

Nun bauen Sie bitte nach obigem Muster mit dem schwarzen Kabel die Verbindung für Masse (den „Minuspol“). Der Unterschied besteht nur darin, dass Sie das lange Kabel NICHT abschneiden, da es nachher zur Batterie geführt werden soll. Das lange Ende bleibt also offen, um es später in den Batteriekasten ziehen zu können.

Jetzt fehlen nur noch 2 Verlängerungen für die alten, originalen Hupenkabel, um das Relais anzusteuern. Dazu schneiden Sie vom roten und vom schwarzen Kabel jeweils ca. 40cm ab und bringen jeweils an einem Ende eine Flachsteckhülse und am anderen Ende einen Flachstecker an, sodass Sie zwei bis auf die Farbe identische Kabel haben.


WERBUNG


Der Aufstieg
Alle Vorbereitungen sind soweit getroffen, dass die Zeit auf der Hebebühne möglichst kurz ausfallen kann. Beachten Sie bitte aushängende Sicherheitshinweise und -vorschriften – schon allein in Ihrem eigenen Interesse! Stellen Sie sicher, die Ansetzpunkte für die Tragarme richtig getroffen zu haben bzw. das Fahrzeug richtig und mittig auf die Bühne gefahren zu haben! Heben Sie den Smart erst nur wenige Zentimeter an und wackeln Sie kräftig daran, um die Standfestigkeit zu überprüfen!

Lösen sie jetzt mit einem 8mm-Sechskantschlüssel (besser: Ratsche mit kurzer Verlängerung und Nuss) zuerst die HINTERE Unterbodenverkleidung. Links und rechts am Schweller sind jeweils zwei schräg angebrachte Schrauben, mittig hinten ist ein weiterer Befestigungspunkt. Achten Sie bitte auf die unterschiedlichen Schraubenlängen! Die hintere Bodenplatte kann jetzt heruntergeklappt werden, sie ist mit der vorderen an 4 scharnierartigen Punkten verbunden. Sehr angenehm und hilfreich ist die recht grosse Flexibilität des Materials, die auch unter beengten Platzverhältnissen eine Demontage der Platte möglich macht.

Nun können Sie die ersten Schrauben der vorderen Verkleidung lösen: im Radkasten sind zwei (deswegen auch die Ratsche mit kurzer Verlängerung), die aber nicht zu übersehen sind. Prägen Sie sich bitte auch ein, wie die Verkleidung vorne eingesteckt ist, um hinterher wieder alles ordnungsgemäss befestigen zu können!

Nachdem Sie beide Verkleidungen abgenommen und beiseite gestellt haben, können Sie von hinten hinter der Vorderachse das alte Hüpchen entdecken. Auf dem Bild rechts hängt die vordere Unterbodenverkleidung noch unter dem Wagen, Bildmitte oben erkennen Sie den gelben Befestigungspunkt (auch hilfreich für den Zusammenbau später), der Fotograf stand ungefähr unter dem Motor.
Die alte Hupe können Sie jetzt demontieren und die Stecker abziehen. Bringen Sie an den „alten“ Stromkabeln jetzt die 40cm langen Verlängerungen zur Relaisansteuerung an. Verbinden Sie plus- und minus-Kabel bereits jetzt mit dem Relais

WERBUNG


Jetzt können Sie die neue Hupe bereits montieren, die elektrischen Anschlüsse an der Hupe können Sie vorher schon erledigen. Die Schrauben der Hupe werden erst nach Abschluss der Anschlüsse festgezogen, wenn Sie perfektionistisch veranlagt sind, dann bietet sich eine flüssige Schraubensicherung an.
Ein etwas fummeliger Teil kommt jetzt: die Stromkabel müssen durch die Dichtung in den Batteriekasten gezogen werden (siehe Bild). Bitte nehmen Sie zur Durchführung auf jeden Fall die Gummitülle, führen Sie die Kabel nicht durch die Bohrung an der Unterseite des Batteriekastens – die scharfen Kanten und der Knickwinkel dort können das Kabel beschädigen.
Praxistip: Hilfreich für diesen Schritt ist es, die Tülle aus dem Loch zu nehmen, von hinten (=innen) mit einer Spitzzange das Kabel durch ein vorher hineingestochenes Loch zu ziehen.
Ziehen Sie das Kabel stramm, befestigen Sie das Relais mit Kabelbindern wie auf den Fotos zu erkennen, kleben Sie das Kabel am Batteriekasten fest, ziehen Sie die Schrauben an der Hupe so fest, dass beide Hörner möglichst nirgendwo anschlagen und frei schwingen können.
 
Jetzt kann der Smart von der Hebebühne abgelassen werden, um den elektrischen Anschluss fertigzustellen. Beachten Sie bitte, dass Sie ZULETZT das kurze Kabelstück mit der noch nicht eingesetzten Sicherung (auf dem Bild rot zu erkennen) anbringen sollten.
Zuerst sollten Sie den Masseanschluss vollziehen. Ziehen Sie dafür das schwarze Kabel vorsichtig stramm (Sie sollten es vorher schon unterhalb des Batteriekastens so weit wie möglich durch die Dichtung geschoben haben, bevor Sie es festklebten!) und schneiden Sie es so ab, dass es wie auf dem Bild zu erkennen locker bis zur Masseschraube reicht (das schwarze Kabel unten links). Bringen Sie jetzt einen der Ring-Kerbschuhe an, lösen Sie die Masseschraube, legen Sie die Öse über das Gewinde und ziehen Sie die Schraube wieder fest an. Jetzt können Sie das rote Plus-Kabel ebenfalls ablängen wie auf dem Bild zu erkennen und mit einer ISOLIERTEN Flachsteckhülse versehen. Als letzten Schritt befestigen Sie das Kabelstück mit dem bereits aufgesteckten Sicherungshalter zwischen dem Pluskabel und dem Pluspol der Batterie. Nun können Sie die Sicherung einsetzen und vorsichtig auf den Hupenring drücken… 🙂

WERBUNG


Der Zusammenbau
Der Zusammenbau ist im Grunde relativ einfach, es gibt nur ein paar Punkte, die zu beachten sind:
– prüfen Sie nochmals die Schraubverbindungen der Hupe und der Ringösen an der Batterie
– prüfen Sie nochmals die elektrischen Steckverbindungen
– achten Sie darauf, die vordere Bodenplatte richtig wieder einzusetzen: stellenweise wird die Platte zwischen zwei andere Verkleidungen geschoben
– überdrehen Sie nicht die Schrauben der Bodenplattenbefestigungen.

Und nun: Viel Erfolg!

Die Kommentare wurden geschlossen